Bildergalerie - Rheinland24-Shop - Radio & Video - Links
16.04.2014
Helga Frohberg
Neue Vorsitzende

Im FDP Ortsverband Wachtberg

Berkum. Auf dem ordentlichen Ortsparteitag der Wachtberger Liberalen wurde Helga Frohberg, Ratsmitglied der Gemeinde Wachtberg, nahezu einstimmig zur neuen Vorsitzenden der FDP Wachtberg gewählt. Zuvor konnte Gört Luedtke, der bisherige Vorsitzende, eine positive Bilanz seiner Vorstandschaft abgeben. Luedtke selbst kandidierte nicht erneut, da er sich in den nächsten Monaten mit aller Kraft für einen erfolgreichen Wahlkampf von Sabine Groth, der gemeinsamen Bürgermeisterkandidatin von FDP und SPD, einsetzen will. Dass die Ortsverbände der FDP und SPD  eine gemeinsame Bürgermeisterkandidatin gefunden haben, ist auch der zielgerichteten Arbeit von Gört Luedtke zu verdanken. Nun, so die einvernehmliche Erklärung des neu gewählten Vorstands, gelte es, gemeinsam mit der SPD, der Kandidatin die notwendige Unterstützung zu geben, damit aus der Kandidatin die erste Bürgermeisterin für Wachtberg wird. Der neue Vorstand des Ortsverbandes setzt sich neben der neuen Vorsitzenden wie folgt zusammen:

 Zu gleichberechtigten Stellvertretern wurden Thorsten Grenzmeier und Jörg Wilms gewählt. Gört Luedtke ist künftig als Schatzmeister für die Finanzen zuständig und Andreas Löllgen wurde als Schriftführer gewählt. Den Vorstand vervollständigen die Besitzer Hans-Joachim Pagels, Josef Mähler und Jürgen Meinberg.

 Geleitet wurden die Wahlen durch den Kreisvorsitzenden und Vorsitzenden der FDP Landtagsfraktion Dr. Gerhard Papke. Dieser hatte zu Beginn des Parteitages in einem eindruckvollen Referat die politische Situation in NRW, auch mit Hinblick auf die Aspekte des Bundes in diesem „Superwahljahr“ beleuchtet. Dabei ging er unter anderem auf mögliche künftige Koalitionen ein. Er hob dabei hervor, dass Aussagen vor der Wahl für die Liberalen auch nach der Wahl gelten würden, das gebiete die Glaubwürdigkeit gegenüber dem Wähler. Glaubwürdigkeit, so Papke, sei die Prämisse, an der die Parteien gemessen würden. Er hob dabei die Aussage des Parteivorsitzen Guido Westerwelle hervor, der eine Koalition mit der CDU anstrebt. Die FDP müsse sich an seinen Aussagen messen lassen und Aussagen vor der Wahl auch nach der Wahl einhalten. Für die FDP sei die Situation gut und es gelte, dies auch weiterhin überzeugend zu vertreten. Zur sozialen Marktwirtschaft führte er aus, dass die FDP die einzige Partei sei, welche sich klar und unmissverständlich für die soziale Marktwirtschaft ausspreche und dies auch offensiv nach außen vertrete. Abschließend machte er noch einige kritische Anmerkungen zur derzeitigen Konjunkturpolitik der Bundesregierung. Papke wörtlich, es könne nicht sein, dass zu Opel die Bundeskanzlerin käme und zur Mittelschicht erscheine der Gerichtsvollzieher.

 Es folgte, nach den eindruckvollen Worten des Kreisvorsitzenden, noch eine angeregte Diskussion, in der auch Aspekte der Kommunalpolitik erörtert wurden. Es wurde dabei deutlich herausgearbeitet, dass es für die Liberalen in Wachtberg darauf ankomme, das gute Wahlergebnis von 2005 noch zu steigern, um den liberalen Zielen in und für Wachtberg noch mehr Gewicht zu verleihen. Einer liberalen Bürgermeisterin müsse auch eine starke liberale Fraktion im Rat zur Seite stehen.

 

V.i.S.d.P.

Jürgen Meinberg

Pressesprecher

(17.05.09/jwa)  
< zurück   weiter >